Deutsche Vergangenheit zwischen Oder und Memel

Die Region östlich von Oder und Neiße blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Der Allgemeinheit ist hierbei jedoch nur wenig über die deutsch-polnische Vergangenheit bekannt. Selbst die Ereignisse in den historischen deutschen Ostgebieten werden bereits vom Vergessen überlagert.

Wie mannigfaltig die deutsch-polnischen Beziehungen während eines Zeiraumes von über 1000 Jahren waren und wie sie sich bis zur heutigen Zeit entwickelt haben, soll das Buch „Polens deutsche Vergangenheit“ darstellen.
Symbole ostdeutscher Vergangenheit: Marienburg des Deutschen Ordens; Altstadt von Breslau am Rathaus; Hafenstadt Danzig mit dem Krantor; Stettin mit dem Schloss der Pommern-Herzöge; Königsberg mit seinem Schloss
Die Geschichte der historischen deutschen Ostgebiete lässt sich nicht losgelöst von der gesamt­europäischen Vergangenheit betrachten. Das Buch berücksichtigt diese Tatsache; schildert aber vor allem die Bedeutung der deutschen Besiedlung für die Region zwischen Oder und Memel.
Bei der Behandlung des Themas bleibt die polnische Geschichte ein ständiger Begleiter, denn deutsche bzw. preußische und polnische Vergangenheit sind auf das engste miteinander verwoben.. Bis zur heutigen Partnerschaft innerhalb der Europäischen Union war jedoch ein steiniger Weg zurückzulegen.
Die gezeigten Städte bzw. Gebäude wurden während des Zweiten Weltkrieges weit­gehend zerstört. Es ist ein Verdienst der neuen Bewohner, dass Spuren deutscher Vergangenheit wieder sichtbar wurden. Königsberg allerdings hat nach dem Wiederaufbau das Erscheinungsbild einer russischen Stadt erhalten.

Die Region zwischen Oder und Memel hat viele Herrscher gesehen. Vor allem Preußen prägte für lange Zeit das Geschehen, nachdem Polen seine imperiale Größe verloren hatte. — Und
66 Jahre lang trugen sächsische Kurfürsten die polnische Königskrone. — Russland und Österreich waren weitere Mitbewerber um die Region beiderseits der Weichsel. Parallel zu den jeweiligen Machtverhältnissen änderten sich die östlichen Grenzen des deutschen Einfluss­bereiches, um schließlich an Oder und Neiße zu enden.